Grüne Kosmetik                      Anmeldung zum Newsletter Grüne Kosmetik

Nach oben

Twitter

Termine und Seminare

 

Grüne Naturapotheke: Vergessene Heiltinkturen, Teil 1+2

Tinkturen sind alkoholbasierte Kräuterextrakte und wichtige Naturarzneien in jeder Hausapotheke. In diesem Intensivseminar steht die Tinktur in all ihren Facetten im Fokus. Neben der modernen Tinktur widmen wir uns vergessenen Heiltinkturen aus der Geschichte. Wiederentdeckt werden Oxymel, mit dem Hippokrates erschöpfte Athleten stärkte, vitalisierende Kräutersolen aus dem Islam und Pyxis, dem mysteriösen Aschetrunk der Gladiatoren. Wir entdecken weitere Extrakte in Wein, Agraz oder Milch und lernen ein knochenstärkendes Mineral zur Herstellung von Tinkturen kennen. Das Seminar zeigt praxisnah welche Prinzipien hinter den vergessenen Heiltinkturen stecken, wie diese hergestellt und angewendet werden. Diese Fortbildung für Natur- und Kräuterinteressierte öffnet völlig neue Wege zu pflanzlichen Tinkturen.

Termin: 13.-14.7.2017
Ort: Landwirtschaftskammer NÖ, Wiener Straße 64, 3100 St. Pölten | Info und Anmeldung: www.lfi-noe.at


Wilde Pflanzen im Visier - Der Sanddorn

Sanddorn von Vitaminbombe bis Alleskönner
Sanddorn (Hippophae rhamnoides) verfügt über erstaunliche Kräfte: bereits zwei seiner Beeren decken den Tagesbedarf an Vitamin C, sein wertvolles Öl besitzt wundheilende Wirkung und seine konzentrierten Antioxidanzien schützen die Zellen vor freien Radikalen. Aus gutem Grund wurde Sanddorn früh naturheilkundig verwendet. Die griechische Antike heilte mit der Tinktur das Augenlicht der Pferde, für Dschingis Khan war Sanddorn ein Allheilmittel für seine Armee und im Europa des 16. Jhdt. wurde er als wichtiges Mittel gegen Skorbut eingesetzt. In unserer Zeit werden die Beeren hochgeschätzt, doch wenig bekannt ist, dass Sanddorn zur Gänze verwendet werden kann. Die Knospen ergeben ein Aphrodisiakum, die Blätter einen köstlichen Salat und die Wurzeln einen vitalisierenden Tee. Diese und natürlich zahlreiche Beerenverwendungen lernen wir im Seminar kennen und verarbeiten Sanddorn von Rohkost-Marmelade bis hin zu vitalisierendem Sanddornöl. Darüber hinaus erfahren wir Erstaunliches über den Sanddorn - wer wissen möchte, warum Sanddorn Sex liebt, „Herzblut des Kaisers“ genannt wird und zu den Superfoods zählt, ist herzlich eingeladen, in diesem Seminar seine Kräfte zu entdecken.

Termin: 30.8.2017
Ort: Landwirtschaftskammer NÖ, Wiener Straße 64, 3100 St. Pölten | Info und Anmeldung: www.lfi-noe.at


Wilde Pflanzen im Visier - Die Rosskastanie

ROSSKASTANIE: WASCHBAUM UND MEDIZINBAUM
Als hilfreiche Naturarznei zur Stärkung der Venen ist die Rosskastanie vielen Menschen ein Begriff, ihre schäumenden Kräfte als Naturwaschmittel sind hingegen weitgehend unbekannt. Die Rosskastanie ist ein ausgezeichnetes Naturwaschmittel, wäscht biologisch und nahezu frei von ökologischen Fußabdruck. Ihre waschaktiven Stoffe sind sanft und werden von Kindern und Menschen mit sensibler Haut gut vertragen. Im Seminar befassen wir uns praxisorientiert mit der Rosskastanie als biologisches und nachwachsendes Naturwaschmittel. Wir verarbeiten die Rosskastanie zu Waschpulver und lernen sie im Haushalt als Biowaschmittel, Geschirrspülmittel und Allzweckreiniger zu nutzen. Darüber hinaus werden zahlreiche vergessene Anwendungen der Rosskastanie besprochen und ihre Kräfte als Tinktur, Deo, Salbe, Hustenmittel, Chininersatz, Tierfutter, Baummehl, Sonnenschutz, Shampoo oder Biodünger wieder entdeckt.

Termin: 25.9.2017
Ort: Landwirtschaftskammer NÖ, Wiener Straße 64, 3100 St. Pölten | Info und Anmeldung: www.lfi-noe.at


Wilde Pflanzen im Visier - Die Quitte:Ur-Apfel und Naturarznei

Sanddorn von Vitaminbombe bis Alleskönner Sanddorn (Hippophae rhamnoides) verfügt über erstaunliche Kräfte: bereits zwei seiner Beeren decken den Tagesbedarf an Vitamin C, sein wertvolles Öl besitzt wundheilende Wirkung und seine konzentrierten Antioxidanzien schützen die Zellen vor freien Radikalen. Aus gutem Grund wurde Sanddorn früh naturheilkundig verwendet. Die griechische Antike heilte mit der Tinktur das Augenlicht der Pferde, für Dschingis Khan war Sanddorn ein Allheilmittel für seine Armee und im Europa des 16. Jhdt. wurde er als wichtiges Mittel gegen Skorbut eingesetzt. In unserer Zeit werden die Beeren hochgeschätzt, doch wenig bekannt ist, dass Sanddorn zur Gänze verwendet werden kann. Die Knospen ergeben ein Aphrodisiakum, die Blätter einen köstlichen Salat und die Wurzeln einen vitalisierenden Tee. Diese und natürlich zahlreiche Beerenverwendungen lernen wir im Seminar kennen und verarbeiten Sanddorn von Rohkost-Marmelade bis hin zu vitalisierendem Sanddornöl. Darüber hinaus erfahren wir Erstaunliches über den Sanddorn - wer wissen möchte, warum Sanddorn Sex liebt, „Herzblut des Kaisers“ genannt wird und zu den Superfoods zählt, ist herzlich eingeladen, in diesem Seminar seine Kräfte zu entdecken.

Termin: 7.11.2017
Ort: Landwirtschaftskammer NÖ, Wiener Straße 64, 3100 St. Pölten | Info und Anmeldung: www.lfi-noe.at